Wie man Bilder für’s Web verlustfrei komprimiert.

Wie man Bilder für’s Web verlustfrei komprimiert.

09.10.13 - 14:30 Uhr // Wissen

Als ich Anfang des Jahres mit den Entwürfen für das aktuelle Design gearbeitet habe, bin ich auf das Problem mit den Grafiken gestoßen. Der Smartphone Markt boomt. Fast jeder surft mittlerweile mit seinem Handy im Internet. Das Mobile Internet bietet aber nur eine bestimmte Volumengrenze. Deshalb möchte ich zeigen, wie ihr eure Bilder ohne Verluste komprimieren könnt.

jpegmini

Ich nutze dafür JPEGmini (Screenshot oben). Durch die Komprimierung wird die Dateigröße kleiner. Dadurch lädt die Grafik und die komplette Seite schneller. Spart man sich z.B. schon 3MB sind das bei einer 16.000 Leitung bereits fast 2 Sekunden. Bei einem Smartphone im EDGE Netz (55 kbit/s) könnte man damit fast 1 Minute Ladespart sparen. Der User ist schneller drauf und springt nicht gleich wieder ab (Bounce Rate steigt). Die Toleranzrate liegt dabei bei meistens 4-5 Sekunden.

Mit der kostenlosen Version von JPEGmini (für Mac und Windows) kann man 20 Bilder pro Tag komprimieren. Für einen normalen Blogger wie mich reicht das vollkommen aus. Nur bei größeren Mengen (z.B. bei einem neuem Fotoalbum) könnte es zu Problemen kommen (die man auf mehrere Tage verlegen kann). Die Vollversion kostet ca. 19€.

Eine Empfehlung ist das Programm auf jeden Fall. Bei größeren Bildern (ab 8MP) lässt sich eine Komprimierung von bis zu 80% der Dateigröße erreichen. Wer seine Ladezeiten auf seiner Homepage beschleunigen möchte, sollte das Programm ausprobieren. Schnellere Zeiten sind auch für den Page Rank auf Suchmaschinen von Vorteil.

Teilen mit:

Über den Autor: Anh Dung

Gab dem Blog seinen Namen. Seit 25 Jahren ein Nerd. Leidenschaftlicher Gamer, Webdesigner, Softwareentwickler, Fotograf und Blogger. Studierte Medieninformatik an der Hochschule Aalen. Jetzt mit Bildungsgrad Bachelor. Macht beruflich Apps für Apple Hardware in Karlsruhe. Großer Fan von Games, Technik, Nintendo, Sony, Apple, guten Animationsfilmen, lustigen Serien, alternativer Pop-Musik.
Du findest dungi auch auf Twitter.

Ersten Kommentar hinzufügen