Sich selbst aus Google löschen [How-To]

Sich selbst aus Google löschen [How-To]

30.05.14 - 17:28 Uhr // Wissen

Das „Recht auf Vergessen“ war eines der letzten Urteile des Europäischen Gerichtshofs. Das besagt, dass jeder Bürger das Recht hat, dass Informationen über ihn, auch im Internet, vergessen werden. Das betrifft auch die Suchergebnisse des amerikanischen Konzerns Google.

Wer alte, peinliche oder negative Suchergebnisse im Netz über sich selbst findet kann sie jetzt über das neue Formular an Google senden und löschen lassen. Dabei erlaubt Google es nur Bürger aus Ländern der EU diese Option zu nutzen. Außerdem gibt man im Formular auch seinen Namen, seine E-Mail Adresse und die zu löschenden URLs ein. Zu jeder Adresse muss auch eine Begründung angegeben werden. Zur Identifikation benötigt der Suchmaschinen-Riese auch eine Kopie eures Personalausweises oder Führerscheins.

Diese Informationen werden von Google dann geprüft. Unter anderem nach einigen Kriterien, wie dem öffentlichen Interessen anderer. Diese Links bleiben dann erhalten. Wie lange die Prüfung dauert ist unklar. Da das nur eine Zwischenlösung ist, sollte die Löschung der Daten demnächst schneller verlaufen.

Am Ende muss das Formular noch digital Unterschrieben werden. Wird dieses unvollständig abgeschickt, kann evtl. keine Bearbeitung erfolgen. Achtet also vor dem Abschicken nochmal darauf, dass alle Angaben stimmen. Wer sich demnächst irgendwo bewirbt wird sich freuen, dass hoffentlich einige Links über seinen Namen nicht mehr in der Suchmaschine auftauchen werden. Jetzt heißt es nur noch warten.

Teilen mit:

Über den Autor: Anh Dung

Gab dem Blog seinen Namen. Seit 25 Jahren ein Nerd. Leidenschaftlicher Gamer, Webdesigner, Softwareentwickler, Fotograf und Blogger. Studierte Medieninformatik an der Hochschule Aalen. Jetzt mit Bildungsgrad Bachelor. Macht beruflich Apps für Apple Hardware in Karlsruhe. Großer Fan von Games, Technik, Nintendo, Sony, Apple, guten Animationsfilmen, lustigen Serien, alternativer Pop-Musik.
Du findest dungi auch auf Twitter.

Ersten Kommentar hinzufügen