NintendoLand für Wii U – Review

NintendoLand für Wii U – Review

30.01.15 - 12:46 Uhr // Hirnpups

Nintendo bietet mit seinem Spiel „NintendoLand“, das bei vielen Wii U Systemen kostenlos enthalten ist, ein Rundum-Paket für das Gamepad der Konsole. Einsteiger werden sich mit diesem Spiel schnell anfreunden können und auch die Fortgeschritteneren werden Spaß an NintendoLand haben. Meine eigenen Erfahrungen zum Spiel gibt’s in diesem Review.

Das mit Mini-Games geladene Spiel startet auf dem Plaza, einem Art Treffpunkt, auf dem man alle Eingänge zu den „Attraktionen“ erreichen kann. Hier kommen von Zeit zu Zeit auch kleine Gegenstände hinzu, die mit „Coins“ freigeschaltet werden können. Diese Münzen erhält man durch das Spielen. Entweder man sammelt diese unterwegs ein oder beendet dieses erfolgreich. Auf dem Plaza trifft man auch andere Miis (Avatare im Nintendo-Universum), die andere Spiele erstellt haben. Dafür ist eine Internetverbindung nötig.

nintendoland-compressor

Die kurzweiligen Spiele sind dabei immer an Klassiker aus der Welt von Nintendo angelehnt. So findet man neben „The Legend of Zelda“ auch die beiden Klempner Mario & Luigi. Auch Spiele wie „Animal Crossing“, „Metroid“, „Pikmin“, oder „Baloon Fight“ sind vertreten. Alle Spiele können theoretisch im Multiplayer absolviert werden. Die 1-Player-Games, die nur mit einem Controller (meistens das GamePad) gesteuert werden, können im Battle-Modus abwechselnd gespielt werden. Hier geht es dann darum den höchsten Highscore zu erreichen. Aber auch die normalen Mehrspieler- oder Wettkampf-Attraktionen machen Spaß. So können einige sogar mit 5 Personen gleichzeitig gespielt werden. Etwa „Mario Chase“ – hier geht es darum den Spieler, der das Gamepad bedient, zu fangen. Die anderen sehen auf dem Fernseher nicht wo sich dieser befindet, da sich die Position nur auf dem Gamepad anzeigen lässt. Ähnlich dazu ist „Luigis Ghost Mansion“. Hier wandert ein Spieler als Geist umher und versucht sich von hinten an die Gegner anzuschleichen. Eine Liste mit allen Spielen findet ihr auf der Webseite von NintendoLand.

 

Mein Eindruck

NintendoLand macht nicht nur alleine, sondern auch in Gruppen Spaß. Vor allem „Donkey Kong’s Crash Course“ hat mir am meisten Spaß gemacht, da das Spiel mit einem immer steigenden Schwierigkeitsgrad zum Weiterspielen verleitet, auch wenn man nur einen einzigen Parkour durchfahren muss. „Baloon Breeze“ ließ mich sogar kurzzeitig in meine Kindheit zurückfallen. Nintendo zeigt mit dem Spiel was man mit dem Gamepad alles machen kann und führt Einsteiger schnell in die Materie ein. Die 12 wunderbar in Szene gesetzten Spiele, die zum Teil mit verschiedenen Leveln ausgestattet wurden, sind ein guter Zeitvertreib für zwischendurch. Wer gerade Freunde zu besuch hat, sollte sie mit einer kleinen Runde anfreunden.

Und für einen Preis von weniger als 15€ auf Amazon kann dieses Spiel auch gerne mal ins Regal gestellt werden.

Teilen mit:

Über den Autor: Anh Dung

Gab dem Blog seinen Namen. Seit 25 Jahren ein Nerd. Leidenschaftlicher Gamer, Webdesigner, Softwareentwickler, Fotograf und Blogger. Studierte Medieninformatik an der Hochschule Aalen. Jetzt mit Bildungsgrad Bachelor. Macht beruflich Apps für Apple Hardware in Karlsruhe. Großer Fan von Games, Technik, Nintendo, Sony, Apple, guten Animationsfilmen, lustigen Serien, alternativer Pop-Musik.
Du findest dungi auch auf Twitter.

Ersten Kommentar hinzufügen