Nexus 7 (2013) im Test #Teil1 | dungis Blog
Nexus 7 (2013) im Test #Teil1

Nexus 7 (2013) im Test #Teil1

08.11.13 - 18:42 Uhr // Techfeed

Seit ungefähr 4 Jahren liebe und nutze ich iOS und dessen Geräte (iPod, iPhone, iPad und Apple TV). Seit dem ich im April 2012 zum ersten Mal ein Android Gerät (Galaxy S3) für kurze Zeit testen durfte, hatte ich kein Kontakt mehr zu Googles Betriebssystem. Weil dieser Blog auch einige Inhalte für Androiduser bieten soll, wollte ich mich jetzt endlich wieder, mit der Alternative beschäftigen. Das Nexus 7 zog bei mir ein.

Ich hatte das neuste Minitablet von Google bei Saturn für 269€ in der 32GB Version bestellt. Die 2013er Version kam in einer nicht verschweißten Verpackung. Neben dem Gerät lag, zusätlich zu dem Starterguide und einem Garantieheft, nur ein 7W Netzteil und ein kurzes Mini-USB Kabel bei. Eine gedruckte Bedienungsanleitung sucht man vergebens. Wer sein Tablet ins Netz gebracht hat, kann die Online-Hilfe aufrufen.

Die nächsten Teile dieses Reviews stehen unter dem Motto: iOS aus, Android an. Ein Fanboy wechselt für kurze Zeit zu Android. Nach einem halben Jahrzehnt widme ich mich jetzt also längere Zeit mit, dem noch fast unbekannten Gebiet, Android. Da ich trotzdem ab und zu auch unterwegs bin, werde ich in diesem Zeitraum trotzdem noch mein iPhone nutzen.

 

Technische Daten

  • 7,02 Zoll Display (323ppi, 1080p Auflösung)
  • Maße: 200 x 114 x 8.65 mm
  • Gewicht: 290g (299g LTE)
  • 5MP Kamera auf der Rückseite, 1.2MP Frontkamera
  • Stereo Lautsprecher mit Surround Sound (Frauenhofer)
  • Qualcomm Snapdragon™ S4 Pro-Quad-Core-Prozessor (4x 1.5GHz)
  • 2GB Arbeitsspeicher
  • 16 oder 32GB int. Speicher (nicht erweiterbar)
  • Dualband WLAN (4G LTE optional), Bluetooth 4.0 und NFC
  • Akkulaufzeit (3950 mAh, bis zu 9 Stunden, Qi-kompatibel)
  • Kratzfestes Corning-Glas
  • GPS, Gyroskop, Beschleunigungs- und Umgebungslichtsensor, Kompass

>> mehr

 

  • DSC01378Verpackung
  • DSC01380Rückseite
  • DSC01383Auflösung Vergleich zum iPad 2
  • DSC013845MP Kamera auf der Rückseite
  • DSC01390Nahaufnahme Display
  • DSC01395Nahaufnahme Firefox Icon

 

Erster Eindruck zu Android 4.3

Das Tablet wurde mit Android 4.3 ausgeliefert. Demnächst soll auch Android 4.4 für die Nexus Geräte erscheinen. Nach dem ersten Start lacht einen der Homebildschirm mit Werbewidgets an und ein paar kleine Tutorials werden angezeigt. Leider sind wichtige Einstellungen oft versteckt (nur über ein Untermenü zu finden) gewesen und viele Apps aus dem Store wurden noch nicht an die HD Auflösung angepasst. Benutzerfreundlich geht anders. Wer sich mit Software nicht so gut auskennt, wird schwierigkeiten haben, sich in dem Betriebbsystem zurecht zu finden.

 

Fazit #1 zum Nexus

Ich konnte das große Smartphone, ohne Telefonfunktion, die ersten Tage kaum aus meiner Hand legen. Das Display ist genau scharf wie das meines iPhone 5 (326ppi). Die Leistung ist spürbar gut. Apps starten zügig und sind auf dem kleinen Bildschirm gut lesbar. Einige Hänger oder Abstürze sind trotzdem aufgetreten. Beim Abspielen von Videos ruckelt das Bild, wenn man den Touchscreen berührt. Hält man das Tablet im Querformat und dreht es um 180 Grad, wechseln die Stereolautsprecher ihre Richtung. Dadurch war der Ton für kurze Zeit stumm.

Ich werde, wie angekündigt, mein iPad für die nächsten Testwochen komplett ausschalten und mich mit dem Google Betriebssystem und dem Gerät beschäftigen. Zum Teil konnte ich die gleichen Apps auf das kleine Tablet installieren, so dass ich die gleichen Sachen darauf machen kann, die ich vorher bereits gewohnt war.

 

Erstes Video zum Test

 

Vergleich zum iPad Air

 

Zum zweiten Teil

Teilen mit:

Über den Autor: Anh Dung

Gab dem Blog seinen Namen. Seit 25 Jahren ein Nerd. Leidenschaftlicher Gamer, Webdesigner, Softwareentwickler, Fotograf und Blogger. Studierte Medieninformatik an der Hochschule Aalen. Jetzt mit Bildungsgrad Bachelor. Macht beruflich Apps für Apple Hardware in Karlsruhe. Großer Fan von Games, Technik, Nintendo, Sony, Apple, guten Animationsfilmen, lustigen Serien, alternativer Pop-Musik.
Du findest dungi auch auf Twitter.

Ersten Kommentar hinzufügen