Mobistel Cynus T5 im Kurztest

Mobistel Cynus T5 im Kurztest

06.09.13 - 18:50 Uhr // Techfeed

Das Dual-Sim Smartphone von Mobistel ist das erste Produkt auf dem Blog, welches hier getestet wird. Der 5 Zoll (12.7 cm) große LCD Multi-Touchbildschirm löst  mit 1280×720 Pixel (300ppi) auf. Mit Android 4.2 Jelly Bean, einer 12 MP Kamera und einem 1,2GHz Quadcore Prozessor. Auf diesem Blog wird das Handy einem Kurztest unterzogen. Ich gehe dabei verstärkt auf die Kamera, das Display, das Nutzererlebnis und die sonstige Hardware ein.

Das Smartphone ist bei Amazon für ~250€ in schwarz oder ~247€ weiß(Stand: 5. September 2013) erhältlich. Das Vorgängermodell Cynus T2 (schwarz / weiß), mit einer Auflösung von 800 x 480 Pixel und fast gleichbleibender Ausstattung, kostet fast 1/3 weniger als das Cynus T5 und ist vor allem für Einsteiger sehr empfehlenswert.

Technische Daten:

  • Akku mit 2000mAh (max. 820h Standby, 12h Sprechzeit)
  • Gewicht: 155g
  • Dual-SIM mit Standart-SIM-Slot
  • Abmessungen: 144x74x10.7 mm
  • Displaydiagonale: 12,70 cm
  • Arbeitsspeicher: 1GB Ram
  • Kamera: 12MP (4128 x 3096) mit 720p Videoaufnahme und LED-Blitz
  • Front-Kamera: 2MP (1600 x 1200)
  • Interner Speicher: 4GB (erweitertbar mit Micro-SD Karte bis 32GB)
  • Netzwerk: GPRS, EDGE, UMTS, HSPA, HSPUA, WLAN, Bluetooth 4.0
  • Sensoren: Lichtsensor, Annäherungssensor, Beschleunigungssensor, Magnetsenor
  • GPS und UKW-Radio, kein Gyroskop
  • Zubehör: Akku, Ladegerät, MicroUSB Datenkabel, Bedienungsanleitung, Stereoheadset

 

  • cynus (1)Mobistel Cynus T5
  • cynus (6)Rückseite
  • cynus (7)12MP Kamera
  • cynus (8)Kopfhörerbuchse und Micro-USB-Anschluss
  • cynus (9)Lautstärketasten (linke Seite)
  • cynus (2)Vergleich zum iPhone 5
  • cynus (3)Vergleich mit iPhone 5
  • cynus (10)Vergleich iPhone 5 Bildschirm
  • cynus (4)Querformat
  • cynus (5)Makroaufnahme Bildschirm (rechts unten)

 

Testergebnisse:

Ich habe mich für das weiße Modell entschieden. Das Gerät ist etwas schwerer als mein iPhone 5. Der Unterschied von ca. 40g ist auf Grund der Größe aber berechtigt. Der Bildschirm löst mit 300ppi scharf auf. Texte und Grafiken sind sehr gut erkennbar. Die Farben sind dafür leider nicht so brillant. Es fehlen Kontraste. Der Ton ist etwas dumpf. Die Lautsprecher befinden sich leider auf der Rückseite. Zum Video schauen und Spielen reicht das aber vollkommen aus. Ein Equalizer für Feineinstellungen ist vorhanden.

Gut fand ich die DUAL-SIM Funktion. Meine Freundin nutzt 2 verschiedene SIM Karten. Eine für einen günstigen mobilen Internetvertrag. Den Anderen zum günstigen Telefonieren und Simsen. In den Einstellungen kann man den SIM Karten verschieden Bereichen (Mobiles Netzwerk, Telefonie, SMS, Videotelefonie) zuordnen. Erreichbar ist man gleichzeitig über beide Nummern.

Die Bildqualität der 12MP Rückseitenkamera ist sehr gut. Bessere Ergebnisse erzielte ich mit 10MP im 16:9 Format. Die 2MP Frontkamera reicht für Videochats aus. Einstellen lassen sich z.B. die Bildqualität, Belichtung, Modi (HDR, Schöne Haut, Szenen), Selbstauslöser, Gesichts/Lächelnerkennung oder der Weißabgleich. Auch die Nachbearbeitung der Bilder ist ohne Zusatzapp möglich. Filter, wie Vintage oder Schwarz/Weiß, sind über die linke untere Ecke der Fotos erreichbar. Dort kann man auch Rahmen oder Korrekturen(Farbe, Belichtung, Kontrast, Schärfe,…) auswählen. Auch das Zuschneiden, Drehen, Ausrichten und Spiegeln ist in der Nachbearbeitung möglich. Die Videoqualität ist in Ordnung. 720p reichen für kleine private Filme aus.

Testaufnahmen

vergleich_10_12

Bilder in voller Auflösung: Rechtsklick>Öffnen im neuen Tab

Die Tasten des Smartphone sind gut erreichbar. Außer dem Standby-Knopf auf der rechten Seite, hat das Handy auch 2 Lautstärketasten auf der linken Seite. Die kapazitiven Tasten am unteren Rand des Displays (Menü, Home, Zurück) leuchten bei aktivem Bildschirm. Die Bedienung des Handys mit einer Hand ist nicht möglich. Die Rückseite ist aus Kunststoff. Fühlt sich also wie ein Samsung Galaxy Modell an. Ist aber griffig und rutscht nicht so einfach aus der Hand.

Das Betriebssystem läuft flüssig. Ab und zu gibt es trotzdem Hänger bei Standartanwendungen. Kleine Spiele laufen einwandfrei. Bei grafisch aufwändigeren Spielen stößt das Smartphone an seine Grenzen. Im Speedtest mit dem iPhone 5 war das Cynus T5 gleichwertig. Apps laden nur eine knappe Sekunde langsamer als auf meinem mehr als doppelt so teuren Apple Gerät. Der Arbeitsspeicher reicht raus.  Der Speicher von 4GB reicht für einige Apps aus. Wir haben das Gerät mit einer 16GB MicroSD Karte ausgerüstet. Die Apps lassen sich dann einfach auf die SD Karte verschieben und starten darüber auch wie gewohnt flott. Einige Anwendungen, wie Facebook, Twitter oder Whatsapp kann man leider nicht verschieben.

Die Akkuleistung ist im Vergleich zu anderen Smartphone okey. Mit 11 Stunden im Dauerbetrieb kommt man fast 2 Tage um die Runden. Das vollständige Aufladen dauert ca. 2 bis 3 Stunden. Der Akku ist austauschbar. Wer also längere Akkulaufzeiten braucht, holt sich einfach einen Ersatzakku. Die gibt es für unter 50€ im Handel.

Fazit

Trotz „schlechter“ Auflösung in HDready und einem 1,2GHz Quad-Core-Prozessor ist das Smartphone eine gute Empfehlung für alle, die nach einem schnellen, großen und günstigen Handy suchen. Wer aber nach einem FULL-HD Display, LTE, größerem Speicher, NFC, einer edleren Verarbeitung oder einer Marke sucht, sollte sich nach einem anderen Smartphone umsehen. Das Mobistel Cynus T5 stufe ich als Smartphone mit gutem Preis/Leistungs-Verhältnis ein.

Teilen mit:

Über den Autor: Anh Dung

Gab dem Blog seinen Namen. Seit 25 Jahren ein Nerd. Leidenschaftlicher Gamer, Webdesigner, Softwareentwickler, Fotograf und Blogger. Studierte Medieninformatik an der Hochschule Aalen. Jetzt mit Bildungsgrad Bachelor. Macht beruflich Apps für Apple Hardware in Karlsruhe. Großer Fan von Games, Technik, Nintendo, Sony, Apple, guten Animationsfilmen, lustigen Serien, alternativer Pop-Musik.
Du findest dungi auch auf Twitter.

2 Kommentar(e) anzeigen