Logitech Performance MX Maus im Review

Logitech Performance MX Maus im Review

30.07.14 - 11:08 Uhr // Techfeed

Seit mehr als einem Jahr verwende ich die Logitech Performance MX. Nun möchte ich meine Erfahrungen mit dieser Maus mit euch teilen. Als ich mich damals für diese Logitech Maus entschiedenen hatte, war sie beim Media Markt im Angebot. Ein spontaner Einkauf, den ich bis jetzt nicht bereue. Für knapp 54 Euro bei Amazon keines der günstigsten Modelle. Dafür bekommt man eine sehr solide, funktionstüchtige Funkmaus.

Zuvor wurde ich jedes halbe Jahr von meiner, in dieser Zeit verwendeten, Maus enttäuscht worden. Kandidaten im Preissegment von 20€ von Microsoft, Logitech und anderen Anbietern fanden bei auf dem Schreibtisch ihr zuhause. Dabei war es mir erst wichtig, dass sie Bluetooth besitzt. Das spart auf meinem Notebook einen von drei verfügbaren USB-Steckplätzen. Durch Bluetooth 2.0 funktionierte das leider nicht immer perfekt und die Akkuleistung war auch nicht überzeugend. Meistens gab es nach nicht mal einem ganzen Jahr keinen Verbindungsaufbau mehr oder die Maus sprang gar nicht mehr an. Die Logitech Performance MX verbindet sich über einen Unify-Stecker, der mit 6 weiteren Logitech-Geräten verwendet werden kann. Dadurch kann man sich selbst eine Maus und Tastatur Kombination zusammenstellen. Ich entschied mich aber für eine Bluetooth-Tastatur. Und dank meines neuen Notebooks, hatte ich jetzt sowieso einen USB-Steckplatz mehr. Mit Festplatte und Mikrofon bleibt mir immer noch ein weiterer Schlitz für Sticks, iPhone, Tablet oder Ladekabel.

logitech_performance_mx_seite

Erster Eindruck

Die Verpackung war das erste positive Erlebnis mit meiner neuen Maus. Ganz ohne viel Plastik, kein schneiden, keine blutigen Finger. Einfach aus der Verpackung rausnehmen, anstecken und loslegen. Und dank der speziellen SetPoint Software konnten alle Tasten individuell angepasst werden. Außerdem zeigt sie den Akkustand an und erinnert einen frühzeitig daran, der Maus etwas Saft zu geben. Die Größe beindruckte mich ebenfalls. Zuvor wollte ich immer etwas kompaktes, zum Mitnehmen und einstecken. Diese ist nun fast so groß wie meine eigene Hand. Was wiederrum einen positiven Aspekt hat. Sie liegt dadurch perfekt, man bekommt keine Krämpfe nach einem langen Arbeitstag und über dem Daumen sind alle 4 Tasten an der Seite schnell zu erreichen. Dank auswechselbaren und mitgeliefertem AA-Akku und USB-Anschluss, lässt sich die Maus mit dem beiliegenden Ladekabel direkt aufladen und weiterverwenden. Die Statusleuchten an der Seite zeigen einen den aktuellen Ladestand an.

logitech_performance_mx_ovplogitech_performance_mx_vorne

Die Maus im Einsatz

Ich probierte die Maus natürlich auf verschiedenen Oberflächen aus. Mauspad, glänzende und matte Tischplatten, auf Glas und Keramik. Bei vielen Flächen kommen herkömmliche Lasermäuse an ihre Grenzen. Dank der DARKFIELD-Technik bewegte sich mein Mauszeiger ruckelfrei, egal auf welchem Tisch ich mich gerade befinde. Der Bildlauf ließ sich für verschiedene Anwendungsgebiete anpassen. Dank einer Taste, die sich hinter dem Scrollrad befindet, kann dieses perfekt eingestellt werden. Egal ob schnelles, z.B. durch Dokumente, oder stufenloses  und damit präziseres Scrollen (was ich eher bevorzuge). Die Daumentasten habe ich mir perfekt eingestellt. Es gibt die Standardeinstellungen für „vor“, „zurück“, „Zoom“ und „Programmumschalter“. Letzteres habe ich für die verschiedensten Fälle gut gebrauchen können. Da diese Taste über den Daumen sehr gut zu erreichen war und relativ groß ist, nutzte ich diese z.B. für „Push-to-Talk“, „Startmenü“ oder individuelle Tastatur-Kombinationen für bestimmte Software.

logitech_performance_mx_hinten logitech_performance_mx_oben

Im Laufe des Jahres hatte ich keine Probleme mit dem Produkt gehabt. Die Akkuleistung ist okay. Da ich in der Woche etwas mehr als Durchschnittlich am Rechner verbringe, konnte ich den angegebenen Wert natürlich nicht ernst nehmen. Trotzdem hängt die Maus erst nach fast 2 Wochen wieder am Kabel. Leider gibt nun die linke Maustaste ihren Geist auf. Zwar kann ich noch klicken, aber längeres Halten erkennt sie nicht mehr richtig. Zum Glück bot mir Media Markt an, mir diese zu reparieren oder umzutauschen. Im Großen und Ganzen bin ich sehr zufrieden und bin froh, dass ich endlich eine perfekte Maus für mich gefunden habe. Zwar sind Mäuse mit Touchgesten aktuell sehr spannend für mich, als Windows User bringen sie mir aber aktuell sowieso wenig. Eventuell werde ich mir, mit dem Wechsel zu OS X trotzdem keine neue Maus anschaffen, sondern bei dieser bleiben. Bei Amazon kostet die Maus aktuell etwas weniger als beim Technikriesen.

Welche Maus verwendest du? Was sind deine Erfahrungen? Wie oft musst du dir eine neue Maus besorgen? Ab in die Comments damit.

Teilen mit:

Über den Autor: Anh Dung

Gab dem Blog seinen Namen. Seit 25 Jahren ein Nerd. Leidenschaftlicher Gamer, Webdesigner, Softwareentwickler, Fotograf und Blogger. Studierte Medieninformatik an der Hochschule Aalen. Jetzt mit Bildungsgrad Bachelor. Macht beruflich Apps für Apple Hardware in Karlsruhe. Großer Fan von Games, Technik, Nintendo, Sony, Apple, guten Animationsfilmen, lustigen Serien, alternativer Pop-Musik.
Du findest dungi auch auf Twitter.

Ersten Kommentar hinzufügen