So wirst du zum Google Meister – Tipps und Tricks

So wirst du zum Google Meister – Tipps und Tricks

07.08.14 - 19:17 Uhr // Wissen

Wer aktuell im Netz etwas sucht, gibt sicher eine Frage, das Problem, die Fehlermeldung oder einige passende Begriffe in die Suchleiste ein um sein Ergbnis zu erhalten. Mit den folgenden Tipps holt ihr mehr aus der Suchmaschine des Android-Riesen heraus.

google_suche

Die beliebteste Suchmaschine im Netz ist wohl Google. Die Suchmaschine ist in vielen Browsern bereits als Standard-Suchmaschine integriert. Wer natürlich Schadsoftware mitinstalliert hat, hat eventuell eine andere, wenn er einen Suchbegriff direkt in die Adresszeile schreibt. Mit den falschen Suchbegriffen bekommt man einige Millionen Treffer. Durch diese will natürlich nicht jeder durchklicken und meistens ist ab Seite 2 für viele bereits Schluss. Folgende Tipps, Tricks und Befehle helfen bei der genaueren Suche und holen mehr aus eurer Leiste heraus.

 

„OK Google“

Unter Chrome und vielen Android Geräten funktioniert der Sprachbefehl „OK Google“. Damit erkennt euer Gerät, dass ihr eine Suche starten möchtet. Das ganze funktionierte im Test sehr gut. Die Spracherkennung war meistens verblüffend genau. In vielen Fällen war man damit schneller am Ziel, als über die Tastatureingabe. Kein Vertippen. Keine zu kleine Tastatur. Die wichtigsten „OK Google“ Befehle findet ihr übrigens hier (GIGA). Damit lassen sich auch schnell eine Route berechnen, eine Erinnerung und einen Timer erstellen oder das aktuelle Wetter erfragen. Das funktioniert, wenn man die Option aktiviert hat, auf iOS, Android und dem Chrome Browser.

google_suche_ok

 

Filterung über die Toolbar

Google bietet jede Menge Filterungsmöglichkeiten. Somit lässt sich vieles noch stärker konkretisieren. Kategorien wie „Web“, „Maps“, „Bilder“, „Videos“, „News“, „Shopping“, „Bücher“, „Apps“ und einige mehr, haben viele von euch sicher bereits genutzt.

Über die Suchoptionen lassen sich außerdem im Web noch Land, Sprache, Zeit oder Standort eingrenzen. Filtert man über einen bestimmten Zeitraum, bekommt man so Artikel zu einem bestimmten Ereignis oder die neusten und damit aktuelleren Beiträge aus dem Netz. Bilder können ebenfalls besser gefunden werden. Egal ob Größe, Farbe, Zeit, Nutzungsrecht oder der Suche nach einem bestimmten Typ, wie einem Piktogramm, Animation, Gesicht, Foto oder Zeichnung. Die News lassen sich auf Blogs beschränken und Apps können nach ihrem Preis gefiltert werden. Wer diese Funktion nutzt erhält genauere Ergebnisse und kommt damit schneller und besser ans Ziel.

google_suche_bilder

 

Filterung über die Suchleiste

Suchbegriffe müssen nicht nur Wörter sein, die auf einer Seite auftauchen sollten. Mit den richtigen Operatoren kann das gefunden werden, das auch gesucht wurde. Bis jetzt habe ich diese auch eher selten gebraucht. Sie sind aber einfach zu merken, nützlich und führen schneller zum Ziel, obwohl man etwas mehr eingeben muss. In diesem Beitrag liste ich einige meiner Favoriten auf. Eine Liste mit allen Operatoren findet ihr im Google Support oder Guide.

Alternative kann auch die „Erweiterte Suche“ verwendet werden. Diese besitzt einige Formularfelder, die eure Suche eingrenzen können. Dies benötigt aber etwas mehr Zeit. Man muss sich dafür aber keine Befehle merken.

allintitle:SUCHBEGRIFFE – Mit dieser Abfrage sucht Google alle nachfolgenden Wörter im Titel der Seite. Ohne würde es den Inhalt, den Titel und die Adresse aller Seiten nach den Wörtern durchforsten. Bei der Bildersuche wird dabei der Dateiname und bei News der Artikel, mit den Begriffen, zurückgegeben. Ähnlich sind auch „allintext“ oder „allinurl“, die den Text oder die URL nach den Begriffen durchsuchen.

definiere:BEGRIFF – Statt „Begriff Definition“ zu googlen, gibt es die Abfrage „definiere“. Damit zeigt euch Google einen kurzen Ausschnitt aus Wikipedia an, der euch den Begriff kurz erklärt.

google_suche_definition

SUCHBEGRIFF filetype:TYP – Gibt euch zu euren Begriffen nur die Seiten aus, die folgenden TYP besitzen. Damit lassen sich PDF-Dateien schneller finden. Zum Beispiel Skripte für Vorlesungen oder kostenlose eBooks. „Datei:pdf WordPress“ funktioniert übrigens auch.

SUCHBEGRIFF site:SEITE – Zeigt euch nur Ergebnisse zu einer bestimmten Seite an. Über „SUCHBEGRIFF -site:SEITE“ kann man das Gegenteil erreichen. Mit einem Minuszeichen (-) lassen sich Suchbegriffe ausschließen.

„SUCHBEGRIFF“ – In Anführungszeichen gesetzte Suchbegriffe suchen nach genau dem Wort oder der genauen Wortgruppe. „Alle meine Entchen“ – gibt also nur Seiten aus, wo diese drei Wörter hintereinander stehen.

Wertebereich – mit zwei Punkten (..) können Ergebnisse mit einem bestimmten Zahlenbereich angezeigt werden. Ein Notebook zwischen 200 und 500€ sucht man also über „notebook 200€..500€“.

cache:ignud.de – Zeigt euch eine bei Google zwischengespeicherte Seite. Falls mal der Live-Auftritt nicht funktioniert oder man die alte Version einer Seite noch sehen möchte, kann man es mit etwas Glück über „cache:“ probieren.

 

Google als Hilfsmittel

Google hat diverse kleine Hilfsmittel in seine Suchleiste integriert. Folge könnten sehr nützlich sein:

„Songs von Ellie Goulding“ – zeigt euch alle Songs eines Künstlers an. Ähnlich verhält sich auch „Bücher von …“ oder „Filme von …“

google_suche_songs

„5+2“ – Gibt der Student zur Sicherheit schonmal in den Taschenrechner ein. Google erkennt Rechenoperationen und gibt euch das zugehörige Ergebnis aus. „Taschenrechner“ zeigt euch auch einfach einen Taschenrechner an.

„5€ in Dollar“ – rechnet für euch zum Beispiel Währungen um. Das funktioniert auch mit anderen Einheiten.

„Zeit Hanoi“ – Die aktuelle Zeit in einer Stadt lässt so einfach anzeigen.

„Sonnenuntergang Berlin“ – wer lieber wissen will, wann er sein Licht anknipsen muss, sucht nach „Sonnenuntergang STADT“

„Wetter München“ – zeigt euch das Wetter einer Stadt an.

google_suche_wetter

Bilder als Suchbegriffe

In der Google-Bilder-Suche können nicht nur Bilder gefunden werden. Wer nach Bilder einer Reihe, einer Quelle, Informationen zu einem Foto oder ähnliche Bilder sucht, kann einfach über das Kamera-Symbol auf der Seite das Bild hochladen. Alternativ kann man auch einfach die URL der Datei eingeben. Ähnliche Bilder oder Seiten, die diese enthalten werden dann aufgezählt.

 

Fazit

Mit den richtigen Griffen kann man mehr aus Google raus holen. Habt ihr noch irgendwelche Tipps? Ein täglicher Besuch der Suchseite lohnt sich übrigens. Ab und zu gibt es auch interessante Google Doodle. Diese findet ihr übrigens hier.

Teilen mit:

Über den Autor: Anh Dung

Gab dem Blog seinen Namen. Seit 25 Jahren ein Nerd. Leidenschaftlicher Gamer, Webdesigner, Softwareentwickler, Fotograf und Blogger. Studierte Medieninformatik an der Hochschule Aalen. Jetzt mit Bildungsgrad Bachelor. Macht beruflich Apps für Apple Hardware in Karlsruhe. Großer Fan von Games, Technik, Nintendo, Sony, Apple, guten Animationsfilmen, lustigen Serien, alternativer Pop-Musik.
Du findest dungi auch auf Twitter.

Ersten Kommentar hinzufügen