Goofy – Facebook Messenger für OS X

Goofy – Facebook Messenger für OS X

22.01.15 - 16:04 Uhr // Apps & Co.

Auf mobilen Geräten stieß der „Facebook Messenger“ nicht auf große Beliebtheit. Man wurde gezwungen diesen zu nutzen, da dieser aus der normalen Facebook-Anwendung ausgelagert wurde. Vorteile gab es dafür ehr wenige. Ich kommuniziere selbst ausschließlich über Facebook, da diese Plattformübergreifend funktioniert. Auch unterwegs. Zuvor verwendete ich die Webseite. Vor kurzem aber entdeckte ich eine inoffizielle Mac-Version des Messenger.

Daniel Büchele, 26 aus München stellte sich der Herausforderung eine schöne und funktionsreiche Version des Messenger auf das OS X Betriebssystem zu bringen. Die Anwendung „Goofy App“ ist das Ergebnis davon geworden. Optisch ähnelt dieser Nachrichten-Seite auf Facebook, mit dem Vorteil, dass Benachrichtigungen angezeigt werden und das Fenster mit einem Klick erreichbar ist.

goofy

Bei zu vielen Tabs auf Safari verlor ich des öfteren bereits den Überblick über diverse Konversationen oder Diskussionen in Facebook Unterhaltungen. Der ständige Wechsel zwischen den Tabs ist mit einer zusätzlichen App aus der Welt geschaffen. Ich habe bereits andere Anwendungen, wie zum Beispiel „Adium„, ein Multi-Messenger, der Facebook zwar einbinden kann, aber zum Teil nicht ganz das bietet, das ich mir zuvor vorgestellt hatte. Auch Facebook direkt in die Nachrichten-App von OS X zu installieren, schlug an dem Punkt fehl, an dem sich die Anwendung nicht mehr angemeldet hat oder Nachrichten empfangen konnte.

Goofy bietet alles was man als Nutzer des Dienstes braucht. Man kann Gruppenunterhaltungen starten, eine neue Konversation beginnen und sogar Sticker versenden. Außerdem zeigt das Icon im Dock auch immer brav an, ob eine neue Nachricht im Postfach liegt. Das erspart einiges an Zeit und Sucherei.

Ich hatte die App nun knapp zwei Wochen im Test und bin sehr zufrieden. Die kostenlose Anwendung wird immer noch weiter entwickelt und bietet in unregelmäßigen Abständen auch Updates an. Benachrichtigungen und Sounds können zum Glück auch abgestellt werden. Die perfekte Ergänzung zur Webseite oder Smartphone-Applikation.

Teilen mit:

Über den Autor: Anh Dung

Gab dem Blog seinen Namen. Seit 25 Jahren ein Nerd. Leidenschaftlicher Gamer, Webdesigner, Softwareentwickler, Fotograf und Blogger. Studierte Medieninformatik an der Hochschule Aalen. Jetzt mit Bildungsgrad Bachelor. Macht beruflich Apps für Apple Hardware in Karlsruhe. Großer Fan von Games, Technik, Nintendo, Sony, Apple, guten Animationsfilmen, lustigen Serien, alternativer Pop-Musik.
Du findest dungi auch auf Twitter.

Ersten Kommentar hinzufügen